Mercedes-Benz Vierzylinder Premium-Diesel, OM 654, 2016 Mercedes-Benz four cylinder premium diesel, OM 654, 2016

Mercedes-Benz Vierzylinder Premium-Diesel, OM 654, 2016

Der OM654 Vierzylinder Dieselmotor soll der Vorreiter eine ganzen Palette neu entwickelter Motoren sein. Vorbildliche Verbrauchs- und Emmissionswerte sind zwei der vielen Tugenden. Um auch für die Zukunft zeitgemässe Triebwerke anbieten zu können die auch allen Emmissionsgrenzen gerecht werden, sind das die Werte auf denen der Fokus lag.

 

Die Tugenden des OM654

Mercedes-Benz Vierzylinder Premium-Diesel, OM 654, 2016 Mercedes-Benz four cylinder premium diesel, OM 654, 2016

Neuheit bei den Vierziylinder Diesel Motoren ist die Vollaluminium Bauweise. Der offensichtliche Vorteil ist der Gewichtsvorteil. Mit seinen 168,4kg Gewicht hat er zu seinem Vorgänger mit 202,8kg bemerkenswerte 34,4kg, oder 17% Gewicht gespart, was zum einen dem Verbrauch zugute kommt, als auch eine Verbesserung der Fahreigenschaften bringen dürfte.

 

Mercedes-Benz Vierzylinder Premium-Diesel, OM 654, 2016 Mercedes-Benz four cylinder premium diesel, OM 654, 2016

Die erhöhte Effizienz wird unter anderem dank der Stahlkolben mit Stufenmulden-Brennverfahren erreicht. Stahlkolben bieten bei Dieselmotoren im Vergleich zu den sonst üblichen Aluminiumkolben erhebliche Vorteile. Der grösste Vorteil ergibt sich aus den beim Stahlkolben geringeren Reibwerten im Vergleich zu Aluminiumkolben. Aufgrund der geringeren Kolbenhöhe können längere Pleuel eingebaut werden, die dem theoretischen Ideal eine Auf- und Abwärtsbewegung näher kommen, sodass weniger Seitenkräfte entstehen was schlussendlich die Reibungswerte reduziert. In Kombination mit einer Nanoslide Beschichtung der Laufbahnen werden sehr geringe Reibwerte erreicht die sich unmittelbar auf den Verbrauch auswirken.

Mercedes-Benz Vierzylinder Premium-Diesel, OM 654, 2016 Mercedes-Benz four cylinder premium diesel, OM 654, 2016

Stahlkolben haben auch den Vorteil dass sie sich bei höheren Temperaturen weniger ausdehnen als Aluminiumkolben. Bei Aluminiumkolben kann es bei hoher Belastung des Motors vorkommen dass diese sich soweit ausdehnen dass es in gewissen bereichen zum Kontakt zur Lauffläche kommt. Dies ist hinsichtich der Reibwerte und der Haltbarkeit ein Nachteil. Zudem können Stahlkolben kompakter gebaut werden, und sparen im Gegensatz zu den pendants aus dem relativ weichen Werkstoff Aluminium aufgrund der kompakteren Bauweise Gewicht.

Eine Common-Rail Einspritzung der vierten Generation erlaubt eine präzisere Einspritzung des Kraftstoffs. Dazu kommen diverse Massnahmen die ein niedriges Geräuschniveau und eine hohe Laufkultur ergeben.

 

Baukastenprinzip

Mercedes-Benz Vierzylinder Premium-Diesel, OM 654, 2016 Mercedes-Benz four cylinder premium diesel, OM 654, 2016

Der modulare Aufbau von Baureihen und Motoren ist keine Neuheit. Das Prinzip wurde beim OM654 vielmehr erweitert. Die Vereinheitlichung der Schnittstellen in verschiedenen Baureihen vereinfacht die Adaption eines Antriebs für verschiedene Baureihen. Insbesondere die Anordnung der Abgasnachbehandlung am Motor, und nicht mehr am Fahrzeug vereinfacht die Adaption. Der Motor wird dank seiner kompakten Ausmassen in verschiedenen Leistungsstufen als Längs- oder Quereinbau in Front-, Heck- und Allradangetriebenen Fahrzeugen Verwendung finden, und kann so den Flottenverbrauch direkter beeinflussen.

Hierdurch wird die Zahl der Motorvarianten reduziert was sowohl dem Kunden, als auch natürlich Mercedes-Benz zugute kommt.

Der Verbrenner dominiert immernoch

Obwohl sämtliche Hersteller, wie auch Mercedes-Benz auch stetig wachsend den Fokus auf Hybrid- und Elektrofahrzeuge setzen, ist es immernoch der Verbrennungsmotor der dominiert. Aufgrund der kaum vorhandenen Nachfrage für alternative Antriebe arbeiten die Ingenieure hauptsächlich an der Optimierung der Verbrennungsmotoren, und das seit etwa 80 Jahren.

Mercedes-Benz Vierzylinder Premium-Diesel, OM 654, 2016 Mercedes-Benz four cylinder premium diesel, OM 654, 2016

Wie man der Tabelle entnehmen kann ist die Entwicklung seitdem enorm.

 

Seit mitte der 90er Jahre konnte dank stetiger Weiterentwicklung der Fottenverbrauch bei Mercedes-Benz von 9,5 l/100km (230 g CO2/km) bis heute auf 5,0 l (125 g CO2/km) fast halbiert werden.

The following two tabs change content below.

Manuel Senn

Chef-Redaktor
Gründer von Swiss Daimler Addict, im "früheren Leben" Berufsmusiker, nun freischaffender Motor-Journalist, Fotograf und Möchtegern-Youtuber. Verbringt am liebsten seine ganze Zeit mit Automobilen - insbesondere Mercedes - und schraubt für sein leben gern, auch wenn die Wurstfinger desöfteren im Weg stehen. Besonders die alten Schätze sind seine Leidenschaft, aber auch die jungen und frischen Sterne können für Begeisterung sorgen.
Share This