In diesem Jahr feiert AMG sein 50-jähriges Jubiläum. Im Rahmen dieses Jubiläums möchte die Performance-Marke von Mercedes nicht nur auf ihre glorreiche Vergangenheit zurückblicken, sondern viel mehr einen Blick in die Zukunft wagen. Der Mercedes-AMG GT Concept ist ein Ausblick auf den dritten in Eigenregie entwickelten Sportwagen von AMG, und zeigt ebenfalls, dass AMG einen hochgezüchteten Hybrid Antriebsstrang in der Entwicklung hat. Der viertürige GT soll als Hybrid nicht nur genügsam werden, sondern auch die Vorzüge der elektrischen Antriebe für seine sportlichen Zwecke nutzen. Mit dem Schriftzug „EQ Power+“, der zuvor auf dem Formel 1 Rennwagen zum ersten mal angebracht wurde, soll der Mercedes-AMG GT Concept zeigen dass er es ernst meint, und vielleicht auch gezielt dem Porsche Panamera das Fürchten lehren?

Der AMG GT Concept reiht sich nahtlos in die GT-Familie ein. Mit dem Unterschied dass das viertürige Coupé einen höheren Alltagnutzen bieten soll. Der variable Gepäck- und Innenraum, sowie die grosse Heckklappe und die zwei zusätzlichen Türen tragen massgeblich dazu bei. Zum guten Ton gehören die rahmenlosen Scheiben die zu einem sportlichen Coupé, egal wieviele Türen dieses haben mag, heutzutage einfach dazu gehören. Sowohl Front- als auch Heckpartie sind eine Variation der AMG GT Designsprache, die üblicherweise für ein Konzeptfahrzeug deutlich überarbeitet wurden. Ebenfalls die grundlegende Linienführung ist stark an den GT angelehnt.

Wesentlich interessanter ist allerdings die Technik unter dem Blechkleid, allem voran der Performance-Hybrid-Antriebstrang. Auch in Sachen Motor teilt sich der AMG GT Concept zunächst den 4-Liter V8 Biturbo-Motor mit seinen GT-Geschwistern, und ist soweit ganz taditionell motorisiert. Unterstützt wird der V8 von einem Elektromotor, der aus der Formel 1 Technologie „Hybrid-Powerpack“ abgeleitet ist, und auch Seite an Seite mit dem bereits angedeuteten AMG-Hypercar entwickelt wurde. „Intelligent vernetzt“ macht sich der AMG GT Concept insbesondere des sofort anliegenden Drehmoments des Elektromotors zu Nutze. Dadurch reagiert der Wagen ohne jegliche Verzögerung auf Gasstösse des Fahrers. Durch die Paarung vom Hochleistungs V8 mit dem starken Elektromotor soll der Sprint von 0-100 km/h in unter drei Sekunden möglich sein.

Die Energie für den Elektromotor stammt wie gewöhnlich aus einer Batterie, die im Vergleich aber eine höhere Leistungsdichte haben soll als gewöhnliche Batterien, und dabei vergleichsweise leicht sein soll. Seine Energie erhält die Batterie beim Fahren. Zum einen wird mittels Bremsenergie-Rückgewinnung Energie erzeugt, zum anderen kann die Batterie vom V8 Motor aufgeladen werden, wenn ein bestimmte Schwellenwert unterschritten wird. Dank des Baukastensystems sollen Batterien und Elektroantrieb in Sachen Leistung und Kapazität an Kundenwünsche angepasst werden können.

Der Mercedes-AMG GT Concept gibt einen spannenden Ausblick auf eine Modellpalette die auf der Höhe der Zeit ist, und dreht das Image des schnöden Hybriden auf den Kopf, und presst es kraftvoll in die Sportsitze.

The following two tabs change content below.

Manuel Senn

Chef-Redaktor
Gründer von Swiss Daimler Addict, im "früheren Leben" Berufsmusiker, nun freischaffender Motor-Journalist, Fotograf und Möchtegern-Youtuber. Verbringt am liebsten seine ganze Zeit mit Automobilen - insbesondere Mercedes - und schraubt für sein leben gern, auch wenn die Wurstfinger desöfteren im Weg stehen. Besonders die alten Schätze sind seine Leidenschaft, aber auch die jungen und frischen Sterne können für Begeisterung sorgen.
Share This